Meine Nicht-Diät
  Startseite
    Ablenkung
    Bewegung
    Tagebuch
    Ernährung
    Strategie
    Wiegetag
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/lilamex

Gratis bloggen bei
myblog.de





Denkanstoß III

Ich muss mal ganz ehrlich sagen, dass mein Kind zwar der Grund ist, warum ich während der Schwangerschaft nicht weiter abnehmen durfte, aber es ist definitiv nicht der Grund dafür, dass sie IMMERNOCH drauf sind. Es tut schließlich alles, um mich gehörig auf Trab zu halten. Also nicht wieder Ausreden!

Also: wieso ist es nach wie vor so? Ich habe mir Gedanken gemacht/tue es gerade jetzt besonders, um rauszufinden, WARUM ich esse, was mir fehlt; ist bei mir wohl so eine Art Ersatzbefriedigung (gewesen *hoff*). Daran kann ich jetzt gezielt arbeiten, und dann wird sich das mit dem Gewicht wieder geben.
Das mit dem Es-tut-sich-nix-trotz-Sport ... meine Fitness-Guru-Frau meinte, dass man alle drei Monate einen neuen Schwerpunkt setzen sollte, damit es dem Körper respektive den Muskeln nicht 'langweilig' wird, und sich aus Langeweile einfach nix mehr tut (kein Fett mehr verbrannt wird). Man soll den Körper immer wieder mit was Neuem überraschen, meinte sie.

Das mit dem weniger essen etc ... ich habe für mich in den letzten Wochen herausgefunden, dass sich was in meiner Psyche ändern muss, und dass es mir nix bringt, mich stundenlang mit Diätplänen, einkaufen, kochen, abspülen und dann wieder von vorne anfangen ... zu beschäftigen. Ich esse regelmäßig dann, wenn mir der Körper sagt, dass er Hunger hat. Gut, ich bin glücklicherweise noch relativ flexibel, weil mein Partner in der Kantine verpflegt wird, und das Kind zwar schon Brei isst, ich den aber selbst koche und einfriere und portionsweise auftaue, also in der Tat viel Spielraum habe, um das in dieser Form durchzuziehen.

Ok, wenn mein Partner mit irgendwas riesig leckerem antanzen würde, um das vor meinen Augen zu verspeisen ... ich würde ... Erzähl' ich euch morgen Abend. Der erste Härtetest morgen: Firmung meiner Nichte mit allem PiPaPo (Kaffee und Essen gehen). Anstrengend wird's dann wohl im Restaurant ... *grmpf*. Aber mein Mann wird mir helfen ... *hoff*.

Habe heute lustigerweise ein Buch in die Hand bekommen: "Essen als Ersatz" von Geneen Roth (RoRoRo). Das ist genau das, was ich mir selbst für mich überlegt hatte: Meinen Körper besser kennenlernen und auf ihn hören, um so angemessen auf seine Bedürfnisse reagieren zu können. Wenn ich ganz genau hinhöre, dann muss ich gestehen, sagt er nicht zu mir: Friss, sonst verpasst du was! Er sagt schon seit geraumer Zeit: Lass' mich in Ruhe mit dem ganzen Gegesse, ich habe in diesem und jenem Moment gar keinen Hunger! Warum gibst du mir trotzdem was?

Denkanstöße heute mal nicht von mir sondern aus dem Buch:

- "Wenn es keinen Hunger gibt, gibt es auch kein Signal aufzuhören."

- "Hör auf deinen Körper. Wenn er dir sagt, er hat genug, lege deinen Gabel, den Löffel, deine Hände hin."

- "Nutze die Gelegenheit herauszufinden, wie sich dein Körper fühlt, wenn du ihm gibst, was er will."

- "Wenn du nicht weißt, was du essen willst, bist du entweder zu hungrig oder nicht hungrig genug (Anm.: Lust). Es ist kein 'falsches' Gefühl, heißhungrig zu sein, begierig nach Essen. Versuche nicht, so hungrig zu werden, denn dann wird es schwierig, herauszufinden, was du willst und wann du genug hast. Es braucht seine Zeit, rasenden, wahnsinnigen Hunger zu bändigen, und dann hast du gewöhnlich über das 'Genug' hinaus gegessen und bist immer noch nicht befriedigt, weil du in solcher Hast nicht essen kannst, was du willst.
Wenn du nicht hungrig bist (aber wünschst, du wärst es), kannst du dir zwar verschiedene Nahrungsmittel vorstellen, aber da diese Bilder nicht mit physischem Hunger verbunden sind, ist die Wahl schwierig. Ohne Hunger gibt es nichts zu befriedigen. Warte, bis die Vorstellung deutlich wird; es wird dir dann besser schmecken."


Das war das Wort zum Freitag *grins*. Habt ihr's bis hierher geschafft? Werde nicht alles komplett so durchziehen, wie das da geschrieben steht, sondern einfach wie gehabt ... Hunger ... essen ... Lust ... satt ... nix essen. Ich finde es eigentlich ein ganz schönes Gefühl, mal hungrig zu sein, und sich dann auf was Leckeres zu essen zu freuen, anstatt immer vollgegessen.

Liebe Grüße,
Lilamex

28.1.08 01:40
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung